Genogrammarbeit / Mehrgenerationenperspektive

Das Erleben der Wirklichkeit steht immer unter dem Blickwinkel der eigenen Erfahrungen und der daraus folgenden Einschätzung. Eine Aufgabe des  Lebensweges kann beschrieben werden als Wachstumsprozeß, in dem die  Selbsterkenntnis des "woher komme ich?" und "wohin gehe ich?" und "welche Resourcen stehen mir dafür zur Verfügung?" in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Hier kann die Arbeit mit dem Genogramm und der Mehrgenerationenperspektive ein hilfreiches Instrument sein, um bestehende  Muster, die in der Familie weitergegeben werden, wahrzunehmen und zu beschreiben.

Mit Hilfe eines Genogramms können verschiedene Dinge abgebildet werden. Z.B. die Struktur der  aktuellen Familie, die Strukturen der Ursprungsfamilien, die Systeme der Beteiligten über die verschiedenen Zeitpunkte des Lebenslaufes bis hin zu  den daraus entstehenden weiteren Beziehungssystemen. Ein wichtiges Kriterium der Genogrammarbeit ist die Einbindung des Klienten in ein Raum-Zeitliches Gefüge der nahen sozialen Beziehungen, die das Erleben über Generationen prägen.